LIKO-S präsentierte die erste lebende Halle der Welt: LIKO-Vo

LIKO-S präsentierte die erste lebende Halle der Welt: LIKO-Vo

Slavkov u Brna, den 18. Juni 2019

Die Firma LIKO-S, ein führendes Produktions- und Bauunternehmen in Familienbesitz aus Slavkov bei Brünn, hat am 18. Juni 2019 unter der Schirmherrschaft des Umweltministers und unter Anwesenheit des stellvertretenden Ministerpräsidenten Karel Havlíček die weltweit erste lebende Produktionshalle - LIKO-Vo - feierlich eingeweiht. Im Gegensatz zu den bisher üblichen Hallenobjekten, in denen sich die heiße Luft bis auf 80 °C aufheizen kann, gelingt es LIKO-Vo, die Wärmestrahlung zu reduzieren und die Umgebungs-temperatur um bis zu 10 °C zu senken. „Hallen, die mit Standardmaterialien bedeckt sind, erzeugen normalerweise hohe Temperaturen und wirken als Radiatoren. Darüber hinaus werden durch neue Verbauung in Tschechien täglich etwa 10 Hektar Land entwertet, wodurch die Wasserspeicherung im Boden gestoppt wird. Grüne Gebäude sind imstande, diese Phänomene zu beseitigen“, sagt Libor Musil, Gründer der Firma LIKO-S.

LIKO-Vo nutzt dabei das Konzept der „lebenden Gebäude“, das auf natürlicher thermischer Stabilisierung beruht. Dies wird durch ein Gründach, die spezielle Fassade, einen Retentionsteich sowie durch andere Technologien ermöglicht. Eine Klimaanlage im klassischen Sinn würde man vergebens suchen. Neben den augenscheinlichen ästhetischen Vorteilen haben die Grünflächen des Gebäudes auch die Funktion der Wärmeisolierung und einer Wurzelreinigung von Abwasser. Das Abwasser des gesamten Gebäudes wird auf natürlichem Wege gereinigt und zur Bewässerung eingesetzt. Eine ebenso wichtige Rolle spielt auch das Gründach. „Es sammelt das Wasser bei heftigen Regenfällen, verhindert eine Verstopfung der Abwasserkanäle sowie eine Überhitzung des Dachbodens im Inneren und verlängert die Lebensdauer der Abdeckung“, sagte Musil.

Anstelle der üblichen „Blechkisten“ steht in Slavkov eine visionäre Halle mit Dutzenden von Pflanzenarten. „Die Industriehalle LIKO-Vo ist hinsichtlich ihrer Rücksichtnahme auf die Natur völlig neuartig. Im Normalfall ist der Neubau eines Industriegebäudes in Tschechien meist auf den schnellen Profit ausgerichtet; schamlos gegenüber der Landschaft und ohne Anzeichen von irgendwelchen architektonischen Ambitionen oder zumindest Bestrebungen, den Eigentümer von seiner kultivierten Seite zu präsentieren. Die Halle LIKO-Vo will dem etwas entgegensetzen. Bislang steht sie jedoch allein da und ist daher einmalig und zugleich einzigartig“, meint der Autor des Entwurfs, Architekt Zdeněk Fránek. Die grüne Industriehalle wird auch vom Tschechischen Rat für umweltfreundliches Bauen unterstützt.

Wir hoffen, dass das Projekt LIKO-Vo andere Investoren und Architekten von Industriegebäuden sowohl bei uns in Tschechien als auch im Ausland inspirieren wird. In Hinblick auf die ungewöhnlich hohen Temperaturen sowie den geringen Niederschlag in den letzten Jahren haben die Städte begonnen, diese Wärmeinseln mit Gründächern auf den Gebäuden zu bekämpfen. Und das gleiche muss auch bei den Gewerbeflächen geschehen“, sagt Simona Kalvoda, Vorsitzende des Tschechischen Rats für umweltfreundliches Bauen.

Dabei könnten laut Libor Musil lebende Gebäude bei der Frage der thermischen Inseln und der Austrocknung der Landschaft, die an die Grenze der Verträglichkeit zusteuert, eine Hilfe darstellen. „Trockenheit ist ein Vorbote des Aussterbens der Zivilisation. Seit Hunderten von Jahren erschafft der Mensch weltweit neue Wüstengebiete. Das Bauwesen ist als brutaler Eingriff in die Natur gedacht, der zu einem massiven Temperaturanstieg und damit zu Trockenheit führt. Das Tempo der Verstädterung der Landschaft durch klassische Baumethoden hat den Wendepunkt in der nördlichen Hemisphäre überschritten, das Gleichgewicht in der Natur bricht zusammen und die Landschaft ist nicht mehr in der Lage, sich zu regenerieren. Jedes weitere Gebäude wirkt als Wärmestrahler und Träger der Trockenheit zugleich. Es bietet keine kühlende Alternative zu seiner Umgebung. Die Wälder sind im Niedergang und wir sind in eine vom Aussterben bedrohte Spirale geraten“. Diesen Klimaprozess kann jedoch die Menschheit aufhalten. „Unsere grünen Gebäude stellen den Versuch dar, ein neues Konzept für Gebäude zu finden, die sich nicht nur selbst kühlen, sondern auch auf ihre Umgebung kühlend wirken können. Heute wissen wir, dass es möglich ist, bessere Bedingungen für die Natur des bebauten Gebiets zu schaffen als sie noch vor Baubeginn bestanden“, fügt Musil hinzu.

Erfolgreicher Pionier LIKO-Noe®

Die Produktionshalle LIKO-Vo knüpft an das vorausgegangene grüne Gebäude aus der LIKO-S-Werkstatt an, das bereits 2015 gebaut wurde. „Unser allererstes lebendes Büro- und Entwicklungsgebäude LIKO-Noe® hat alle Erwartungen übertroffen. Eigentlich verhält es sich wie ein kleines Wäldchen. Durch Verdampfen des Wassers von den Fassaden wird die Temperatur um mehr als 10 °C gesenkt. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, eine neue große Produktionshalle mit umweltfreundlichen Technologien auf Dach und Wänden zu installieren. Sie sorgen für eine natürliche Klimaregulierung, senken die Energiekosten für die  Klimatechnik und isolieren auch im Winter gut“, fügte der Unternehmer und Visionär hinzu.

Wissenschaft und Forschung unterstützen das Projekt

LIKO-S misst und protokolliert sorgfältig die Auswirkungen der Begrünung auf die Temperatur des Gebäudes selbst und seiner Umgebung, so wie dies bereits bei LIKO-Noe® der Fall war. Die erhaltenen Daten werden an Wissenschaftler weitergeleitet. Die Tschechische Agentur für Technologie, die zur weiteren Entwicklung umweltfreundlicher Gebäude beiträgt, die Mendel-Universität in Brünn sowie das Universitätszentrum für energieeffiziente Gebäude der Tschechischen Technischen Universität in Prag mit Sitz in Buštěhrad sind im Konzept mit einbezogen. „Wir erhalten ein Referenzmuster, um die Vorteile der grünen Technologie demonstrieren zu können“ fügt Libor Musil hinzu.

Blumen und Schweißarbeiter

Die Arbeiter in der Produktion können sich auf ein angenehmes Arbeitsumfeld freuen, in dem die Innenwände der Halle mit Kletterpflanzen geschmückt sind. „Der Aufenthaltsraum und die Umkleidekabinen ragen ebenfalls weit über den Standard hinaus. Alle Einrichtungen zusammen mit einem modernen Ruheraum sind mit einem Feuchtgarten und einem kleinen See verbunden. Dies schafft ein Mikroklima für den Anbau von Kräutern, Sträuchern und Bäumen mit essbaren Früchten“, fügte Architekt Fránek hinzu. Durch eine ungewöhnlich durchbrochene Fassade mit Fenstern wird viel Tageslicht geschaffen.

Projekt: Die weltweit erste lebende Halle LIKO-Vo

Standort: Firmensitz von LIKO-S, a. s., U Splavu 1419, Slavkov u Brna, Tschechien
Investor: LIKO-S
Projekt: 2018
Projektumsetzung: 2019
Architektonischer Plan und Generalprojektant: Prof. Ing. arch. Zdeněk Fránek, Fránek Architects
Baulicher Teil: Jiří Železný, Jiří Vítek, Violetta Larmolinska, Vaši-architekti.cz
Hygiene-technische Installation: Kateřina Riesnerová
Elektroinstallation: Jaroslav Zvonař, Vojtěch Florian
Belüftungstechnik: Ondřej Seget, TZpro, s.r.o.
Bau- und Konstruktionsplan: Petr Mazánek, CONSTRUCT DESIGN s.r.o.
Brandschutzplan: Jaroslav Drahoš, Marek Šindler
Messungen und Regulierungen: Martin Fojtík

Wissenswertes:

Die für den Sommer vorausgesetzte Oberflächentemperatur der lebenden Halle LIKO-Vo:
Fassade 28 °C, Dach 31 °C * Oberflächentemperatur bei Standardhalle im Sommer: Fassade 55 °C, Dach 77 °C
Bodenfläche: Halle 1095 m2, Überdachung: 387 m2 = 1482 m2
Anzahl Arbeitsstellen: 13 Verwaltungsmitarbeiter + 35 Schweißarbeiter
Ungefähre Anzahl an Pflanzenarten: 70

Architekt Prof. Ing. arch. Zdeněk Fránek

International renommierter Architekt und Pädagoge mit umfangreicher Publikations-tätigkeit, Dekan der Fakultät für Kunst und Architektur der Technischen Universität in Liberec. Zahlreiche Vorträge und Vorlesungen für die Fachöffentlichkeit und Studenten an tschechischen und ausländischen Universitäten.

Unternehmer Ing. Libor Musil

Gründer des familiengeführten Produktions- und Bauunternehmens LIKO-S, in dem auch seine Gattin Jana und beide Kinder mitarbeiten. Im Jahre 2017 wurde er für seinen Beitrag zum umweltfreundlichen Bauen mit dem renommierten Josef-Vavroušek-Preis ausgezeichnet.

Über die Firma LIKO-S

LIKO-S ist ein tschechisches Familienunternehmen mit Sitz in Slavkov bei Brünn. Das Unternehmen zählt zu den europäischen Marktführern im Bereich der Innentrennwände. Außerdem baut und liefert LIKO-S montierte Hallen sowie grüne Fassaden, Dächer und Wurzelwasserreinigung an Fassaden. Neben der Bautätigkeit erzeugt LIKO-S auch spezielle Schweißkonstruktionen aus Edelstahl. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 270 Angestellte, der Jahresumsatz beträgt rund 850 Mio. CZK. Der Großteil der Produktion ist für den Export bestimmt.

https://www.liko-s.de/

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Jan Morbacher, Marketingleiter
Mob.-Nr. +420 607 092 984

jan.morbacher@liko-s.cz

Schlüsselwörter

Umwelt, Trockenheit, Erwärmung, Industrie, Bauwesen, Architektur, Grüne Gebäude, Grünes Dach, Lebende Fassade, Wurzelreinigung von Abwasser

LIKO-SZasedacka rokuCZGBCAMSP